© Frauenarztpraxis Ost-Zeyer 2021
PraxisOstZeyer

Teens & Verhütung

Zum ersten Mal beim Frauenarzt

Welches Mädchen kennt sie nicht, die Angst vor dem ersten Besuch bei der Frauenärztin? Gerne kannst Du zum ersten Besuch Deine Mutter, Deinen Freund oder Deine Freundin mitbringen, wenn Du Dich in Begleitung einer vertrauten Person wohler fühlst. Sicher wird der erste Besuch weniger unangenehm oder peinlich, als Du denkst. Mit der Zeit wird der Routinecheck bei uns für Dich ganz normal werden, so wie ein Besuch beim Hausarzt, Zahnarzt oder Kinderarzt auch. Damit Du ein bisschen besser weißt, was Dich in der Praxis erwartet, haben wir für Dich ein paar Anregungen zusammengestellt. Also trau dich und vertrau uns! Ab welchem Alter sollte ich zum Frauenarzt? Es gibt kein spezielles Alter ab dem Du beim Frauenarzt gewesen sein musst. Auch ohne körperliche Beschwerden kannst Du Dich einfach nur beraten lassen, wenn Du Fragen zu Sex, Verhütung oder der körperlichen Entwicklung vom Mädchen zur Frau hast. Wann solltest Du sofort den Frauenarzt aufsuchen? Wenn Du ein Verhütungsmittel brauchst oder Dich über Verhütungsmittel informieren willst. Wenn Du Probleme mit der Regelblutung hast, z.B. wenn die Regel bis zum 16. Lebensjahr ausbleibt, wenn die Blutungen unregelmäßig auftreten, oder wenn Du starke Schmerzen während der Regel hast. Wenn Du einen stark riechenden Ausfluss oder einen Juckreiz im Scheidenbereich hast. Wenn Du befürchtest schwanger zu sein, oder wenn Du die "Pille danach" brauchst.

Darf ich auch Fragen stellen?

Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht! Überleg und notier Dir vorab was Dich interessiert und was Du vielleicht noch wissen willst. Wenn Du Fragen zur Verhütung hast, wäre es eine gute Idee, Deinen Freund zu dem Gespräch mitzunehmen, denn Verhütung ist ja für beide wichtig.

Werde ich beim ersten Besuch schon untersucht?

Am Anfang steht erst einmal das Gespräch mit Dir. Wir fragen Dich nach Deiner Periode, Regelschmerzen, nach Krankheiten, die Du durchgemacht hast oder die in Deiner Familie vorkamen, ob Du schon einmal Geschlechtsverkehr gehabt hast, einen Freund hast und wie Du bisher verhütet hast. Du brauchst Dich nicht zu schämen, über solche Themen offen zu reden. Auch die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist meistens Thema beim ersten Frauenarztbesuch. Wenn Du nur Fragen hast ist eine Untersuchung meistens nicht notwendig. Wenn Du Beschwerden hast sollte jedoch eine Untersuchung durchgeführt werden.

Wie läuft die erste Untersuchung ab?

Vor der Untersuchung erklären wir immer erst was wir machen werden und warum. Wenn Du noch keinen Geschlechtsverkehr hattest, reicht normalerweise eine Tastuntersuchung vom Bauch und vielleicht eine Ultraschalluntersuchung von der Bauchdecke aus. Sollte ein Abstrich von der Scheide notwendig sein, wird dazu ein Scheidenspiegel (Spekulum) in die Scheide eingeführt. Mit einem Wattestäbchen nehmen wir eine Probe der Scheidenflüssigkeit. Unter dem Mikroskop lässt sich dann feststellen, ob Infektionen durch Pilze oder Bakterien im Scheidensekret vorliegen oder die Zellen des Muttermundes verändert sind (Krebsvorsorge). Bei der anschließenden Tastuntersuchung beurteilen wir die Gebärmutter und die Eierstöcke von der Scheide und von der Bauchdecke aus. Wenn Du aufgrund von Beschwerden zur Untersuchung kommst und/oder wenn bei der Untersuchung Veränderungen getastet werden, wird ein Ultraschall von der Bauchdecke oder von der Scheide aus gemacht. Damit lassen sich Deine Gebärmutter und Eierstöcke genau darstellen, ohne dass es schädliche Strahlen bedarf oder Schmerzen bereitet. Du hast eine solche Untersuchung beim Kinderarzt oder Hausarzt vielleicht schon einmal erlebt oder im Fernsehen gesehen. Insgesamt dauert die ganze Untersuchung nicht länger als 5 Minuten. Am Ende werden alle Untersuchungsergebnisse mit Dir ausführlich besprochen. In dem Gespräch solltest Du alle Deine Fragen stellen und Dir alles erklären lassen, was Du noch nicht verstanden hast.

Ab welchem Alter bekomme ich die Pille?

Eine schriftliche Zustimmung der Eltern ist unter 14 Jahren unbedingt erforderlich. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen wir die Pille schon ab 14 Jahren auch ohne ausdrückliche Einverständniserklärung der Eltern rezeptieren. Du kannst uns ruhig darauf ansprechen. Ab 16 Jahren gibt es keine Verordnungseinschränkung mehr.

Verhütung das zentrale Thema zwischen Pubertät und Wechseljahren

Die Auswahl an Verhütungsmittel ist verwirrend: Es gibt hormonelle Verhütung wie Pille, Hormonpflaster und Hormonstäbchen, Spirale, Intra-Uterin- Systeme, Diaphragma, Kondom, chemische Mittel, Sterilisation oder natürliche Familienplanung. Welches Verhütungsmittel passt am besten zu mir? Welche Sicherheit habe ich damit? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wir beraten Sie gerne über die altbekannten und viele neue Methoden. Verhütung ist prinzipiell immer ein individueller Kompromiss aus mehreren Faktoren wie Anspruch an die Sicherheit, Gesundheitsrisiko oder Annehmlichkeit der Anwendung. Eine allgemein "beste" Methode gibt es nicht, jedes Paar muss seine eigene Entscheidung treffen. Wir stellen Ihnen verschiedene Methoden und ihre Zuverlässigkeit vor und möchten Ihnen dabei helfen, die optimale Verhütungsmethode für Sie zu finden. Sprechen Sie uns an.
Datenschutzerklärung